German
English
French
Polish
Swedish

Gesunde Mitarbeiter für eine wettbewerbsfähige Zukunft

Das Thema Gesundheit wird für Unternehmen immer bedeutender. Zum einen wird die Belegschaft älter, zum anderen lassen sich Fachkräfte nicht mehr so schnell finden wie früher. Doch was hat das mit der Gesundheit zu tun?

Benjamin Herrmann, Geschäftsstellenleiter der Gesundheitsregionplus, rührt kräftig die Werbetrommel für den zweiten Fachtag Betriebliches Gesundheitsmanagement und hofft auf zahlreiche Teilnehmer.

Diese Frage soll am Donnerstag, 17. Oktober, beim zweiten Fachtag Betriebliches Gesundheitsmanagement im Rudolf-Winkler-Haus in Zeil ab 13.30 Uhr geklärt werden.

 

Mit einem gezielten Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) lassen sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der eigenen Gesunderhaltung unterstützen, damit sie möglichst lange fit und mobil bleiben. Regelmäßige Bewegung, eine ausgewogene Ernährung oder genügend Entspannung bringen dabei nicht nur mehr Vitalität ins Privatleben der Beschäftigten, sondern beugen auch einem hohen Krankenstand vor. Darüber hinaus sind Mitarbeiter, die sich und ihre Arbeit wertgeschätzt fühlen nachweislich produktiver. So haben von einem, auf die Bedürfnisse des Betriebes zugeschnittenen, Gesundheitsmanagement alle etwas.

 

Doch stellen sich an diesem Punkt vielen Firmeninhaber schnell neue Fragen. Fragen, wie: Was ist Betriebliches Gesundheitsmanagement eigentlich genau? Muss ich meinen Mitarbeitern jetzt das Fitnessstudio bezahlen? Wie viel muss ich meinen Mitarbeitern bieten? oder Wo soll ich das Geld für solche Angebote und Maßnahmen hernehmen? Auf diese und viele weitere Fragen sollen am 17. Oktober beim zweiten regionalen Fachtag zum Thema Betriebliches Gesundheitsmanagement Antworten gegeben werden. Es sind sowohl Firmenchefs, Geschäftsführerinnen und Geschäftsführer, wie auch alle interessierten Beschäftigten eingeladen, sich im Rahmen der Vorträge zu informieren.

 

Konkret erwartet die Teilnehmenden eine Mischung aus Vorträgen, Austausch- und Diskussionsforen sowie eine mögliche Kontaktaufnahme zu (regionalen) Unternehmen aus dem Bereich des BGM im Rahmen der begleitenden Ausstellung. Zu Beginn der Fachveranstaltung werden einige Vertreterinnen und Vertreter regionaler Betriebe ihre Konzepte und eigenen Erfolgsgeschichten zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement vorstellen. Bei den Einrichtungen handelt es sich um ESN Deutsche Tischtennis Technologie GmbH, Rummelsberger Diakonie und die Zahnärztliche Gemeinschaftspraxis Ambros. Im anschließenden ersten Dialogforum werden aktuelle Finanzierungs-, Förder- und Abrechnungsmöglichkeiten für Unternehmen erläutert. Die beiden Referenten gehen in Ihren Vorträgen darauf ein, welche Förder- und Abrechnungsmöglichkeiten bzw. Zuschüsse es für die Implementierung von BGM-Maßnahmen gibt und in wie weit die Berufsgenossenschaften beratend und unterstützend zur Seite stehen.

 

Nach einer Pause, mit der Möglichkeit sich an den verschiedenen Informationsständen beraten zu lassen, geht es mit dem zweiten Dialogforum zum Thema Präventionsmöglichkeiten weiter. Zum einen erwartet die Teilnehmenden ein Vortrag darüber, welche modernen Präventionsmöglichkeiten es für (Produktions-) Unternehmen gibt. Zum anderen wird es um Psychische Belastungen in der Arbeitswelt und Möglichkeiten zur Verbesserung der psychischen Gesundheit der Mitarbeiter gehen.

 

Die gesammelten Eindrücke und Anregungen können vor Ort mit den verschiedenen Ausstellern diskutiert und vertieft werden. So stehen beispielsweise die AOK Bayern (Schweinfurt), die SKD BKK (Schweinfurt), die Audi BKK (Ebern), Beständig-Lebendig (Entspannungsverfahren), der Bewegungsraum (Bewegungskurse/Ernährungsberatung), die Werksitz GmbH (ergonomische Sitzmöbel) oder Steps (Coachings) für Fragen bereit.

 

Das Tagungsprogramm findet sich auf der Homepage der Gesundheitsregionplus unter www.gesundheitsregion.hassberge.de. Die Teilnahme am 2. Fachtag Betriebliches Gesundheitsmanagement ist kostenfrei. Aus organisatorischen Gründen wird jedoch um eine vorherige Anmeldung unter gesundheitsregion@hassberge.de oder telefonisch unter 09521/27-490 bis zum 11. Oktober 2019 gebeten. Unter diesen Kontaktdaten steht Benjamin Herrmann, Geschäftsstellenleiter der Gesundheitsregionplus, gerne auch bei Fragen zur Verfügung.

Über die Veranstaltung hinaus bietet die Firma Werksitz GmbH (www.werksitz.de) am 22. Oktober eine Werksführung für die Teilnehmer des Fachtages an. Für weitere Informationen bitte ebenfalls Kontakt mit der Geschäftsstelle der Gesundheitsregionplus  Landkreis Haßberge aufnehmen.

Seite drucken